Büro für öffentliche Entlastung

Evgenia Tsanana
Performance mit Publikumsbeteiligung über Solidarität, Vertrauen und das Loslassen
 

Beschreibung

Das Set ähnelt einem Büro. Ich sitze an einem Schreibtisch und warte. Besucher_innen können das Büro betreten und mir Alpträume beschreiben, die sie mal hatten. Ich höre zu und zeichne die Alpträume mit einem Bleistift auf einem Blatt Papier auf. Die Aufzeichnungen bestehen aus Zeichnungen und Worten. Anschließend radiere ich meine Notizen aus und behalte die Radiergummi-Krümel. Am letzten Tag gehe ich zu Fuß ans Meer oder zu einem Fluß und werfe alle Radiergummi-Krümel ins Wasser. Ich gehe zurück zum Büro und schließe es.

Intention und Entwicklung des Projekts

Das Projekt wurde ursprünglich im Auftrag des Marina Abramovic Institute und der Organisation NEON für die Performance-Ausstellung "As One" im Benaki Museum in Athen (2016) entwickelt. In Zeiten wachsender sozialer Verkapselung, von Misstrauen und Unsicherheit wollte ich eine Arbeit über Solidarität, Vertrauen und Loslassen entwickeln. Basierend auf der Erkenntnis "Geteiltes Leid ist halbes Leid" entstand ein partizipatives Projekt, welches das Ziel verfolgt, in Zeiten von Krise emotionale Erleichterung zu verschaffen.

Meine ursprüngliche Intention war, ein Stück zur aktuellen sozio-ökonomischen Krise in Griechenland zu entwickeln. Durch den kumulativen Charakter der Aktion und das abschließende Entsorgungsritual am Meer, beabsichtigte ich die von der Krise verursachte, kollektive emotionale Last symbolisch zu reduzieren; in einer gemeinsamen Anstrengung mit den Besucher_innen des Büros, basierend auf gegenseitigem Vertrauen.

Im Laufe der Performances in Griechenland verschob sich der Fokus von der aktuellen Griechenlandkrise auf die persönliche Last jeder_s Einzelnen und das Projekt wurde universeller. So fasste ich den Entschluss, ein Langzeitprojekt daraus zu machen und das mobile "Büro für Öffentliche Entlastung" an möglichst vielen, verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Kulturkreisen aufzubauen.

Evgenia Tsanana